Mit Nadel und Faden gegen das Vergessen

Die Alzheimer Gesellschaft Oberland e.V. veranstaltet am 19. Dezember um 16:30 Uhr ihren ersten Stricknachmittag in der teilstationären Tagesbetreuung „Sonnhaid“ in Otterfing. Ziel der Veranstaltung ist es, Betroffene, Angehörige und sonstige Interessierte durch gemeinsame Handarbeit näher zusammenzubringen, den Austausch zwischen den Generationen zu fördern und Körper und Geist zu aktivieren.

Es ist ein Hobby, das verbindet. Während das Stricken bei jungen Leuten immer mehr in Mode kommt, ist das kreative Schaffen mit Wolle und Nadel bei älteren Generationen schon immer ein beliebter Zeitvertreib. Doch dass Stricken durchaus auch einen therapeutischen Effekt haben kann, ist eher wenigen bekannt. Dabei haben Hirnforscher bereits vor einigen Jahren herausgefunden, dass kreative Handarbeit dabei hilft, neuronale Zellen im Gehirn zu vernetzen und damit ein vorbeugendes Mittel gegen Gedächtnisverlust sein kann – selbst wenn man erst im hohen Alter damit beginnt.

Es gibt also genug Gründe dafür, häufiger die Stricknadel in die Hand zu nehmen. Eine ideale Gelegenheit dafür will künftig die Alzheimer Gesellschaft Oberland e.V. bieten. Der Verein, der sich der Beratung und Unterstützung von Demenzkranken und ihren Angehörigen verschrieben hat, lädt am 19.12. zu einem Stricknachmittag ein. Die Veranstaltung, die künftig regelmäßig stattfinden soll, ist bewusst offen gehalten und richtet sich sowohl an Demenzkranke, Angehörige, aber auch jeden anderen alten und jungen Strickbegeisterten.

„Viele Bewohner der teilstationären Tagesbetreuung haben früher sehr gerne gestrickt. Gerade in der beginnenden Phase einer Demenz ist es sinnvoll, durch das Pflegen früherer Hobbies in einem gewissen Maß am Leben teilhaben zu können”, meint Nina Leopold, erste Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Oberland e.V..

Um der gemeinsamen Handarbeit den richtigen stimmungsvollen Rahmen zu verleihen, ist den Teilnehmern neben Kaffee und Kuchen auch die angemessene musikalische Untermalung geboten. Interessierte können am 19.12. um 16:30 Uhr in der Haidfeldstraße 2 in Otterfing vorbeikommen. Die Veranstaltung wird etwa zwei Stunden dauern. Zur Erleichterung der Planung wird um eine formlose Anmeldung per Mail an die info@alzheimer-oberland.de oder telefonisch unter der 08024/4701837 gebeten. Sollte man erst kurzfristig von der Veranstaltung erfahren oder spontan doch Zeit haben, kann man selbstverständlich auch ohne Anmeldung dazu stoßen.

Weitere Beiträge

Schulung zum Thema Demenz: Frühjahr 2020 in Holzkirchen

Die Inhalte unserer Schulung zum Thema Demenz in Holzkirchen sind auf die Wissens- und Kompetenzvermittlung an Personen ausgerichtet, die sich als Demenzhelfer in der Betreuung und Begleitung von Senioren und Menschen mit der Krankheit engagieren wollen. Natürlich sind auch alle weiteren Interessenten willkommen.

Stammtisch für Demenz-Angehörige

Angehörige von Demenzkranken berichten oft von Gefühlen der Überforderung und Ratlosigkeit. Um dem entgegenzuwirken, haben wir einen Stammtisch für Sie ins Leben gerufen. Hier können Angehörige von Ihren Erfahrungen berichten, sich mit Gleichgesinnten austauschen und sich gegenseitig Ratschläge geben.

Studie: „Beratung im Umgang mit Demenzkranken für professionelle Helfer und Angehörige“

Um Demenz-Betroffene umfassend betreuen und ihnen dadurch ein maximal selbstbestimmtes Leben ermöglichen zu können, müssen Angehörige und Pflegekräfte umfassend über die Krankheit informiert werden und mit Hilfe von Übungen den angemessenen Umgang erlernen. Wichtig ist dabei insbesondere der (psychische) Gesundheitszustand von Betreuenden und Pflegenden. BUDDHA, das praxisbezogene Schulungsprogramm, liefert ein Konzept, das Kompetenzen und Wissen auf diesem Gebiet vermittelt.